RÜDIGER STOLTZ  * 1937 in Berlin. 1940 Umzug in die Hafenstadt Hamburg. Im Gymnasium hauptsächliches Interesse am Kunstunterricht bei dem damals in Hamburg bekannten Kunstlehrer S. Poehls (von 1948 bis 1957), dabei Kenntnisse in Bleistift- und Kohlezeichnen, Malen etc. (und Kunst generell) angeeignet. Seit 1961 Hamburger Import/Export-Kaufmann. Trotz des großen Interesses für Kunst blieb das Malen während dieser Zeit eine Ausnahme. 2000 Ruhestand. Erneute Konzentration auf das Malen. Künstlerische Vorbilder sind u.a. Alexej von Jawlensky, Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Julius Exter und natürlich auch Pablo Picasso. Letzterer nicht nur durch seine Bilder, sondern auch durch seine Gedanken: „Denn auch ich male häufig die Dinge nicht so wie ich sie sehe und wie sie aussehen, sondern wie ich sie denke!“
Für alle meine Bilder gilt der Ausspruch von Hermann Hesse: „FARBE IST LEBEN!!“
Seit 2003 zahlreiche Präsentationen seiner Bilder in Ausstellungen.
Mitglied des Malkreises Rahlstedt-Ost.